evangelium.de

Lasst euch nicht betrügen

So spricht der HERR Zebaoth: Hört nicht auf die Worte der Propheten, die euch weissagen! Sie betrügen euch; denn sie verkünden euch Gesichte aus ihrem Herzen und nicht aus dem Mund des HERRN.
Sie sagen denen, die des HERRN Wort verachten: Es wird euch wohlgehen -, und allen, die nach ihrem verstockten Herzen wandeln, sagen sie: Es wird kein Unheil über euch kommen.

Jeremia 23, Verse 16 und 17

© realinemedia / http://de.depositphotos.com


Verführer, Irrlehrer, falsche Hirten und Propheten begleiten die Menscheit von Anfang an. Über die alt- und neutestamentliche Gemeinde setzt sich das bis zum heutigen Tag fort. Und die Zahl der Irrlehren nimmt in unzähligen Varianten und Ausformungen ständig zu.

Für Außenstehende ist das nicht mehr überschaubar und auch für die Gläubigen wird es immer schwieriger auf dem rechten Weg zu bleiben, zumal es auch auf dem rechten Weg unterschiedliche, deshalb aber trotzdem akzeptable, Fahrspuren gibt.

Aber woran können Irrlehren - und daraus resultierend - in falsche Richtung führende Wege erkannt werden?

Am Besten daran, dass man sich ausschließlich an dem orientiert, was die Mitte des Christentums ausmacht. Und das ist Jesus Christus, das fleischgewordene Wort Gottes, der für unsere Sünden gestorben und zu unserer Rechtfertigung auferstanden ist, so wie es die Schrift auch eindeutig bezeugt.

Das Kreuz Christi und seine Auferstehung sind die Mitte! Was davon abweicht ist demnach Irrlehre.

Rechte Verkündigung bewegt sich deshalb zwischen den beiden Polen Gericht und Gnade. Zum einen wird uns gesagt, dass wir immer wieder zu Gott umkehren müssen und zum anderen, dass uns Gnade und Vergebung zuteil wird, wenn wir umkehren und dass wir dieses geschenkt bekommen, weshalb wir uns selbst nichts hinzu verdienen können.

Demnach ist alles Wohlfühlevangelium und Irrlehre, wenn uns glauben gemacht wird, dass ein nach bürgerlichen Maßstäben anständiges Leben, ein christliches Leben wäre. Ebenso auch alle Lehren, die das Wort Gottes verwässert und sich passend hinbiegt, in dem Dinge verharmlost werden und unter dem Deckmantel der Liebe einen christlichen Anstrich erhalten, die aber Gott ein Gräuel und Sünde sind.

Irrlehre ist auch alles das, was uns weismachen will, durch spezielle Techniken oder meditative Übungen "inspiriert" zu werden oder ein besonders Wissen zu erlangen. Der Verführer verspricht hier gerne von "besonderen Erleuchtungen".

Irrlehre ist auch alles das, was uns nicht demütig unter Gottes Wort bleiben lässt, sondern dazu ermutigt, versehen mit einem intellektuellen Anstrich menschlicher Weisheit, sich über Gottes Wort zu stellen, um dann die "Irrtümer in diesem zu erkennen" und sie dann auf "modern und zeitgemäß" zu trimmen.
Jedoch steht nichts dem entgegen, dass Wort Gottes immer aktuell in die entsprechende Zeit hinein gesagt werden muss.

Die Botschaft des Evangeliums ist mit Absicht so geartet, dass es von Menschen aller Bildungsschichten verstanden werden kann, weshalb dazu keine "geistigen Klimmzüge" notwendig sind. Es ist eine Folge menschliche Eitelkeit, wenn versucht wird das Evangelium "intellektuell aufzuwerten".

Lasst und deshalb beim Schwarzbrot des Evangeliums bleiben und von diesem in alle Wahrheit leiten lassen.

 

Jörgen Bauer für das Evangeliumsnetz